Blog

BETRIEBLICHES HANDLUNGSFELD · SCHLAF & REGENERATION

Corporate Sleep – Unternehmen lernen Schlaf und Regeneration

Corporate Sleep. Unternehmen lernen Schlafen

In Japan und den USA ist das Thema Corporate Sleep, also strukturierte Schlaf- und Regenerationsprogramme für Mitarbeiter im Unternehmensumfeld, bereits seit Jahren anerkannt.  In vielen anderen Ländern, wie z.B. Deutschland steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Aber:

Ausgeschlafene Mitarbeiter sind enorm wichtig für Unternehmen!

In Deutschland wird leider noch oftmals die Philosophie vertreten, dass Schlaf im Unternehmensumfeld mit Faulheit/ Trägheit oder mit Müdigkeit durch den wochenendlichen Partymarathon verknüpft ist. Das Gegenteil jedoch ist der Fall: Der Mensch wird durch ausreichend regenerativen Schlaf fitter, bleibt gesünder und ist wesentlich aufmerksamer. Zeit das sich Unternehmen mit dem Thema Corporate Sleep im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagement beschäftigen.

Wie wirkt sich das Thema Corporate Sleep auf ein Unternehmen aus?

Laut der „RAND“ Europe Studie gibt es allein in Deutschland durch Schlafdeprivation über 200.000 Fehltage, was einen volkswirtschaftlichen Schaden von fast 60 Milliarden Euro nach sich zieht. Neben den Kosten ist für ein Unternehmen jedoch viel interessanter, dass ein Mitarbeiter durch ausreichenden Schlaf deutlich wertvoller wird. Die Gedächtnisleistung steigert sich, da im Schlaf der komplette Tag verarbeitet, das Erlebte im Langzeitgedächtnis abgespeichert und somit Kapazität für den neuen Tag frei wird, d.h. er arbeitet konzentrierter und kreativer. Außerdem wird in der Tiefschlafphase das Immunsystem auf „Vordermann“ gebracht, Zellen werden repariert und Krankheitserreger bekämpft. Schlafdeprivation erhöht zudem das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten und für Diabetes, ist häufige Ursache für Depressionen, Angststörungen und führt zu Übergewicht (was weitere Probleme mit sich bringt). Aus ethischer Sicht wird der Mitarbeiter viel leichter reizbar und reagiert deutlich emotionaler. Diese Punkte führen deshalb zur Gleichung:

Unausgeschlafene Mitarbeiter = wirtschaftlicher Verlust für das Unternehmen

Die meisten Menschen wissen jedoch gar nicht, dass sie schlafdepriviert sind, da unser Körper uns gerne „vorgaukelt“, dass wir gar nicht übermüdet sind. Leider sind die meisten Mitarbeiter und Manager jedoch weit von Ihrer 100% Leistungsmarke entfernt.
Als Vergleich: nur 24 Stunden ohne Schlaf wirken sich auf unsere Leistungsfähigkeit aus, wie ein Promille Alkohol im Blut. Corporate Sleep Programme geben Unternehmen strukturierte Antworten auf diese Problematik.

Welche Lösungsansätze gibt es?

Vor allem beim Thema Schichtarbeit treten die größten Probleme auf, da sich der Körper kaum an die wechselnden Arbeitszeiten angleichen kann. Hier empfiehlt sich ein flexibles Zeitmodell einzuführen, welches auf jeden Mitarbeiter zugeschnitten ist. Zudem können, wie in Japan bereits geschehen, Prämien für das Einhalten der Schlafzeit eingeführt werden – zum Beispiel überwacht durch Schlaftracker – . Unternehmen sollten die Pausenkultur deutlich fördern: Aufklärung über die Notwendigkeit, Sinnhaftigkeit, die bewusste Gestaltung einer Pause und die Mitarbeiter zum Nachdenken anregen. Dazu könnten Arbeitsschutzunterweisungen, Newsletter, oder auch Fortbildungsveranstaltungen dienen. Neu eingerichtete und strukturierte Pausenräume, Entspannungsinseln/ Kommunikationsinseln laden den Mitarbeiter dazu ein, weiter zu denken und sich zwischendurch sogar mal an der Gestaltung von Pausenprogrammen zu beteiligen. Dazu sollten die Mitarbeiter zum Beispiel lernen, Entspannungstechniken zu praktizieren, wie Yoga-Übungen, autogenes Training, Fantasiereisen und Atemtechniken. Und natürlich auch das Thema Powernaps sollte näher gebracht werden, da diese – drei Mal pro Woche á 20 Minuten – dazu führen, dass sich die Leistungsfähigkeit um bis zu 35% steigert und Herz-Kreislauf-Erkrankungen um -30% gehemmt werden. Ein weiteres Thema kann der gezielte Einsatz von Chronotypen Check beim Einstellungsverfahren darstellen. Anhand dieses Biorhythmus Markers, können Mitarbeiter in das für sie sinnvolle Arbeitszeitfenster eingeteilt werden.

Ganz getreu dem Motto: „Schlafroutinen lassen sich trainieren!“

Welche Werte ergeben sich dann für die kommende Industrie 4.0?

Viele Führungskräfte und Unternehmer haben den Begriff Industrie 4.0 und die Auswirkungen auf den Faktor Mensch realisiert. Es ist die vierte industrielle Revolution nach der Mechanisierung, Massenproduktion und der Automatisierung. Durch die immer stärker werdende Digitalisierung wird in Zukunft immer mehr der Mensch mit der Maschine zusammen arbeiten. Produkte werden Ihre Produktionsschritte selbstständig – durch einen Microchip – kennen, vom „Rohzustand“ bis zum Endkunden. Dadurch werden Arbeitsfelder, welche zuvor anstrengend und sehr körperlich gewesen sind, zu neuen hochwertigeren Arbeitsfeldern umgestaltet. Der Mensch bekommt dann natürlich eine ganz andere Rolle zugespielt, in welcher er sich stärker Beweisen muss und sich selbstständig weiterbilden muss, um für seine Arbeitsstelle attraktiv zu bleiben. Deshalb wird das Thema Schlaf und Leistungssteigerung, also Corporate Sleep auch in Zukunft aktuell bleiben und wahrscheinlich sogar noch wichtiger als bisher. Auch hier werden Schulungen und Weiterbildungen zum Vorbereiten der Mitarbeiter auf diese Umstellung von Nöten sein. Auch dafür, dass die Mitarbeiter Ihre Probleme nicht noch stärker ins Privatleben und somit in Ihren Schlaf übernehmen, was in der Industrie 4.0 definitiv passieren kann, da die Work-Life-Balance und damit das „Work“ und „Life“ stärker verschwimmen werden.

Für weitere Informationen zum Thema Corporate Sleep können Sie unser Institut für Schlaf und Regeneration gerne kontaktieren.

Gepostet von André Alesi

André Alesi ist Schlafexperte und Gründer von sleep consulting Alesi. Er berät Unternehmen hinsichtlich Leistungsfähigkeit durch gezielte Schlafberatung. Get in touch via Facebook.